Frisch vom Feld – ein Blick in meine Wildkräuterküche

JULI / AUGUST 2021

Kurz vor der anrollenden Hitzewelle bin ich nochmal losgezogen um einige Schätze des mallorquinischen Sommers zu ernten. Die kleinen, weissen Trauben hingen aus einem Garten heraus auf meinen Weg. Sie sind noch etwas sauer, aber trotzdem schon sehr lecker.

Brombeersträucher findet man hier allüberall, oft werden sie als natürliche Einzäunung für die Felder benutzt. Die Brombeersaison ist dieses Jahr länger, da es insgesamt etwas kühler war. In anderen Jahren trocknen die Früchte aufgrund der grossen Hitze sehr schnell an den Sträuchern aus und das oft schon bevor sie überhaupt reifen. Diesmal hatte ich Glück :)!

Glück hatte ich auch mit dem Kapernstrauch, denn der war mir an meinem Weg vorher noch nie aufgefallen – plötzlich war er da und so konnte ich also meine ersten Kapern einlegen. Ein paar kleine Kapernäpfel waren auch schon reif, die habe ich natürlich auch gepflückt. Beide zusammen sind jetzt erstmal für 4 Tage in einem Glas mit Salzlake im Kühlschrank um sie etwas zu entbittern. Später werde ich die Salzlake abgeschütten und die Kapern in einer leichten Essiglake für gute 2 Wochen ziehen lassen. Danach sind sie dann fertig und hoffentlich so lecker, wie ich mir das jetzt schon ausmale ;).

JUNI 2021 WILDE SOMMERKÜCHE

Sommerzeit! Hier haben ich und meine jungen Mit-Köche*innen wildes Sommergemüse mit den ersten Tomaten und Gurken aus dem eigenen Garten kombiniert und was soll ich sagen, es war köstlich. Nach dem gemeinsamen Kräutersammeln im Wald und den umliegenden Feldern haben wir folgende Köstlichkeiten gezaubert: Pesto aus Fechel und Basilikum, Tomaten-Kaktusfeigensalat und Rührei (auch die Eier waren „eigene Ernte“) mit Zwiebelblüten, Melde und wildem Mangold. Zum Nachtisch gab es Zitronen-Pinien-Sorbet. Ein Fest!

Die Kinder haben sich wunderbar eingebracht und wenn auch einige Wildgemüse eher ungewohnt für ihre Gaumen waren, haben sie alles ganz mutig gekostet und vieles auch für richtig lecker befunden – klasse!

Die Kräuterarbeit (Sammeln und Kochen) mit Kindern und Jugendlichen macht mir sehr viel Spass, also bei Interesse bitte gerne bei mir melden. 🙂

ENDE APRIL 2021 – ES WIRD SOMMER!

Jetzt, Ende April – Anfang Mai, heisst es nochmal richtig einzutauchen in die Welt des wilden Grüns hier auf der Insel! Denn bald ist der Sommer da und mit ihm verabschieden sich viele Wildkräuter und -gemüse bis zum kommenden Herbst. In den kommenden Wochen darf ich bei verschiedenen wunderbaren Events noch einmal die Pflanzen des Frühjahrs voll zur Geltung kommen lassen und dann heisst es ein schönes Programm für den Sommer und seine wilden Schätze zu entwickeln. Ich lasse euch wissen, sobald es neue Termine für Spaziergänge und Workshops gibt! 🙂

APRIL 2021

Die Samenschoten des wilden Rettichs (Acker-Rettich / Acker-Hederich) sind jetzt genau richtig! Jung, knackig und lecker pikant. Habt ihr sie schon entdeckt und gekostet? Als Topping zum Hainsalat mit Pimpinellen-Blättern, Ziest-Blüten und Zitrone waren sie köstlich!

Ende März 2021

Jetzt Ende März, sind die kühleren Tage hier auf Mallorca gezählt. Noch mundet das eher winterliche Wildporree-Pastinakengemüse, doch es ist auch schon Zeit für kühlend-frische Wildkräutersalate. Oben im Bild ein Hainsalat garniert mit Reichardienblättern und Stechwindensprösslingen sowie Blüten (-blättern) der Milchfleckdistel, des Pferdeeppichs, des Nickenden Sauerklees, des Affodills und der Speisechrystantheme. Volle Blütenkraft voraus :)!

März 2021

Wir sind dann mal draussen :)!

Nun ist die Wildkräutersaison auf ihrem Höhepunkt! Der wilde Knoblauch, der Pferdeeppich und der strahlige Schweinssalat beginnt zu blühen. Das junge Wildmöhrengrün spriesst überall. Die Ringelblumen sind da und all die wilden Kohl- und Senfgewächse. Die Zeit ist reif rauszugehen und sich an dieser wilden Vielfalt zu erfreuen! Wer kommt mit? (Die Termine der Kräuterspaziergänge findet ihr hier)

Wilder Spargel, Glöckchenlauch und ein paar gehackte Schweinssalat-Blätter – das alles kommt in die Tortilla.

Februar 2021

Hoffentlich können unsere Wildkräutertouren nun bald wieder starten!! An allen Samstagen im März und April biete ich einen Kräuterspaziergang an. Wir treffen uns am Bahnhof in Binissalem und ziehen von dort aus los. Ich freue mich auf euch!!

Januar 2021

Das neue Jahr ist da! Es ist ungewöhnlich kalt an diesen ersten Januartagen hier auf Mallorca. Da tut eine wärmende Suppe gut. Und noch mehr, wenn eine der Hauptzutaten aus den mallorquinischen Wäldern kommt: die Eichel! Ende Dezember habe ich ein gutes Kilo gesammelt und mich über die Feiertage endlich mal daran gemacht mit ihnen kulinarisch zu experimentieren. Und was soll ich sagen: ich bin absolut positiv überrascht! Ich hatte das Glück, auf meiner Sammeltour die Steineichensorte „Quercus Ilex subsp. ilex“ gefunden zu haben, deren Früchte vergleichsweise eher wenig Bitterstofffe enthalten und daher war es wirklich einfach die Eicheln für ihre weitere Verarbeitung vorzubereiten. Es reichte aus, sie gut zu rösten (was dazu führt, dass ihre Schale aufplatzt – man kann die Schale vor dem Rösten auch einschneiden ;)) und sie dann zu schälen. Und schon konnte ich diese schöne Eichel-Kürbissuppe mit ihnen zaubern :). Ein Eis aus pürierten gerösteten Eicheln mit Hafersahne, Zimt und Zucker ist auch bereits im Kühlfach.

Habt ihr schon mal Eicheln gegessen? Hier auf Mallorca gehörten sie früher fest auf den Speiseplan, vor allem über dem Feuer geröstet und direkt verspeist. Sie sind sehr nahrhaft, enthalten gesunde Öle und sind ein wertvolles Lebensmittel, das völlig zu Unrecht in Vergessenheit geriet.

Dezember 2020

Die erste Tage des Dezembers haben den lang ersehnten Regen gebracht! Und die Kräuterspaziergänge finden nun unter diesem wunderschönen mallorquinischen Winterhimmel statt – oben Sonne und Wolken im dramatischem Wechsel, vor uns die Berge und zu unseren Füssen herrliches Wildgemüse. Einfach nur traumhaft!

Die Wildoliven sind jetzt richtig schön reif und können auf das Einlegen vorbereitet werden. Ich entziehe ich ihnen, zusammen mit grobem Salz in einem Stoffsäckchen aufgehängt, die Feuchtigkeit und mit dieser einen grossen Teil der Bitterstoffe. Nach ca. 2 Wochen können sie dann in Olivenöl eingelegt werden. Etwas Fenchel oder Rosmarin (beides wächst hier bei uns ja wild) passt gut mit in die Marinade, dazu noch Chili, Zitronenschale und Knoblauch. In diesem Gewürz-Öl ziehen sie noch einmal gute 2 Wochen und sind dann einfach nur lecker!

November 2020

Langsam, langsam wird es kühler auf Mallorca und man bekommt wieder Lust auf wärmende Suppen und Süsses, das wohltut :). Ich mache mir zu dieser Jahreszeit gern ein Misosüppchen mit wildem Mangold, Speisechrysantheme, wilder Zwiebel und ein paar Ackersenfknospen und -blüten. Würzig, erdig, grün…lecker! Und danach oder als kleinen „treat“ zwischendurch: ein paar selbst gesammelte (und selbst geknackte!) Mandeln umhüllt mit einer Kokos-Johannisbrotpulver-Kuvertüre mit selbst gepflücktem rosa Pfeffer und einer Prise Salz. So kann der Winter kommen!

Das Misosüppchen mit frischem Wildgrün
… und die leckeren Mandeln im „Schoko“-Mantel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: